Was ist Metabolische Chirurgie?

Adipositas tritt oft zusammen mit einer Reihe von Stoffwechselerkrankungen auf, die das so genannte metabolische Syndrom bilden. Dazu gehören schwere Stoffwechselstörungen wie Insulinresistenz, Dyslipidämie, Diabetes mellitus Typ 2 und andere. Diese Krankheiten gelten auch als kardiovaskuläre Risikofaktoren: Sie scheinen die Entwicklung von arteriosklerotischen, kardiovaskulären Krankheiten unmittelbar zu begünstigen. Herzinfarkt und Hirninfarkt sind dann die ungünstigsten Endpunkte. Darüber hinaus führt Dyslipidämie zur Steatohepatitis (nicht-alkoholbedingte Fettleber), einer chronischen Lebererkrankung, die sich dramatisch in eine Leberzirrhose umwandeln kann.
Die metabolische Chirurgie bietet hiervon betroffenen Patienten ausgezeichnete Chancen, indem sie eine vollständige Heilung des Diabetes mellitus Typ 2, der Dyslipidämie und der Insulinresistenz herbeiführen kann. Auch der Zustand bei Steatohepatitis kann verbessert, die Zirrhose abgewendet werden.
Bezüglich des Diabetes mellitus Typ 2 wird die Insulintherapie nach der Operation oft überflüssig, unabhängig von der Menge des zuvor benötigten Insulins. Eine Reduktion von 300 IE Insulin auf Null ist beispielsweise möglich. Die Verbesserung der Dyslipidämie tritt normalerweise innerhalb eines Jahres nach der Operation, parallel mit der Gewichtsreduktion, ein.
Was den Typ der Behandlung betrifft, so bieten wir Ihnen eine individuell zugeschnittene Therapie mit vielen Optionen, von derSleeve-Gastrektomie (Schlauchmagenbildung) über den Magenbypass bis zur biliopankreatischen Diversion mit oder ohne Duodenal-Switch.
(http://www.adipositas-behandlung.de)